Klare Heimniederlage

DSC06019

 ATSV FA Wurzen  gegen FSV Krostitz   0:4
Eine erneute deutliche 0 zu 4 Niederlage mussten die Mannen aus Wurzen gegen Neuspitzenreiter Krostitz einstecken !
Dabei hatte das Trainergespann Mäding/Wiede die Mannschaft umfangreich und taktisch gut auf die starken Krostitzer eingestellt.
Jeder sollte an seine Grenzen gehen, die taktischen Vorgaben umsetzen und so lange wie möglich die Null gehalten werden;
sich ergebende Torchancen konsequent nutzen und vielleicht auch mal eine Führung zu halten.
Aber…die Mannschaft begann sehr nervös, was sich vor allem bei Fehlabspielen im Mittelfeld und allgemein im Spielaufbau widerspiegelte.
Klare und zielstrebige Aktionen waren Mangelware, und es dauerte bis zur 17. Minute bis endlich mal Henze in den Strafraum der Gäste kam und auf Gensel passte, der aber vergab die erste Chance und konnte Stockklauser im Tor von Krostitz vor keine grosse Aufgabe stellen. Ein etwas besserer Torschuss von Gensel in der 25. und ein Torschuss von Rückert in der 28. Minute waren dann auch schon Wurzens Höhepunkte. Trainer Mario Mäding hatte auch mehrmals davor gewarnt, bei eigenen Standards keine Konter zu zulassen. Denn Krostitz startet bei Balleroberung sofort mit Diagonalbällen und konnte das Ein-und Anderemal gefährlich vorm Wurzener Tor aufkreuzen.
So auch in der 30. Minute. Ballverlust im Mittelfeld, langer Pass auf Geisler und der schiebt unbehelligt zum 1 : 0 ein. So war auch bei Freistössen und Eckbällen Wurzens immer wieder festzustellen, dass daraus gefährliche Konter wurden und die Wurzener Deffensive nicht sattelfest wirkte !
Vielleicht hätte auch ein Foul an Rohr im Krostitzer Strafraum ein Elfer gebracht und somit Sicherheit gegeben, aber Pustekuchen, die Pfeife des Schiris blieb stumm !
Ab der 46. MInute spielte dann Jeurink für den noch geschwächten Jentzsch und die Offensive sollte verstärkt werden. Am Strafraum von Krostitz war dann aber auch meistens Schluss.
Es fiel auch immer wieder auf, dass Wurzen im Zweikampfverhalten zu harmlos wirkte und die Krostitzer organisierter und geordneter spielte. Es kam wie es kommen musste in der 69. Minute sprang das Spielgerät an die Hand von Rohr im Wurzener Strafraum…..11er…2 : 0 durch Bettführ. Wurzen konnte einfach keinen Druck erzielen und spielte das Ein-ums Anderemal Harakiri in der Abwehr und auch die eingewechselten Lentze für Schmidt und Pautze für Henze konnten das nicht ändern.
In der 73. Minute wurde Neustadt versetzt, Bettführ erhöhte auf 3 : 0 und gleich darauf schiesst Gruber von der Strafraumgrenze einfach mal aufs Wurzener Tor, keiner fühlte sich verantwortlich und es stand 4 : 0. Auch unser Torwart sah dabei nicht glücklich aus….
In der Schlussphase versuchte vor allem Gensel nochmal an den Ketten zu ziehen, aber es gelang einfach nichts. Das gute Training aller und der Wille sollte nun einfach mal Früchte tragen, um den Bock umzustoßen. Dazu muss aber unbedingt Stabilität in die Abwehr gekriegt werden, das Zweikampfverhalten und die taktischen Vorgaben müssen verbessert werden, Offensivaktionen im gegnerischen Strafraum müssen konsequenter ausgespielt werden und eigene Standards dürfen nicht zu Kontereinladungen für den Gegner werden.
Wurzen spielte mit Schiefer im Tor, davor Neustadt;M.Handau;Ehrlich;Rohr, im Mittelfeld mit Jentzsch(Jeurink);Rückert;Miszler;Henze(Pautze);Schmidt T.(Lentze), Angriff Gensel