Niederlage trotz guter Leistung

Karallus - Sjhukri In einem unterhaltsamen und guten Kreisoberligaspiel gewannen die Naunhofer auf Grund der größeren Anzahl von Torchancen gegen eine, das Spiel bis zum Ende spannend haltende, ATSV-Mannschaft. In der ersten halben Stunde hatten die Gastgeber gegen die favorisierten Naunhofer leichte Vorteile und durch Hupfer mit einem Schuss ins kurze Eck und M.Handau, dessen Versuch aus 5 Metern erst im letzten Moment abgeblockt werden konnte, die Chance zur Führung. Die Naunhofer waren bei ihren sporadischen Angriffen zweimal durch Gugna gefährlich, der aber allein vorm Tor und später bei einem Kopfball im ATSV-Torwart Mucke seinen Meister fand. Bei einer Einzelaktion von Fraunholz war er dann machtlos und es stand 0:1(31.). hier zeigte sich die individuelle Klasse des Torschützen vom Dienst, der später allerdings nur durch kläglich vergebene Chancen ,ständigen Diskussionen mit dem Schiedsrichter udn einer daraus resultierenden gelbroten Karte auffiel. Im Gegenzug verweigerte der Unparteiische dem ATSV nach einem klaren Foul an Karallus den fälligen Elfmeter. Die Gäste waren aber nun das bessere Team. Mucke mit zwei Glanztaten, der rechte Pfosten und M.Handau auf der Linie verhinderten eine höhere Gästeführung vor der Pause.

Im zweiten Spielabschnitt sorgten eine nie aufgebende Heimelf und das Auslesen von besten Chancen der Gäste für Spannung bis zum Ende. Hashanis Schuss klärte Meier auf der Linie und bei weiteren Versuchen  war Mucke zur Stelle. Als Fraunholz ihn dann einmal ausgespielt hatte, schaffte es der Naunhofer nicht, den ball im leeren Tor unterzubringen und M.Handau rettete auf der Linie. Die Gastgeber versuchten weiter alles und hattten bei einem Nachsetzer von Karallus und einem Schlenzer von Hupfer die Ausgleichschance. Zwei Minuten vor dem Abpfiff verfehlten Bütow und M.Handau einen in den Strafraum geschlagenen Ball nur knapp, der Ball setzte auf und ging über das Tor. Im Gegenzug war wieder Mucke gegen den allein auf ihn zulaufenden Mohamad zur Stelle. Ein Fehlpass, der nun alles nach vorn werfenden ATSV-Mannschaft, leitete fast mit dem Schlusspfiff die endgültige Entscheidung ein. Hashani hatte keine Mühe zum 0:2(92.) zu vollenden.