Nachwuchs I Spannung bei der HKM – D-Junioren

Hallenkreismeister D-Junioren 2019/2020

Die Hallenkreismeisterschaft der A-Liga des FV MLL, führte die 8 Bestplatzierten in die schöne und weitläufige HarthArena nach Hartha. Während in Gruppe A der SV Blau-Weiss Bennewitz, FSV Brandis, BC Hartha und der HFC Colditz wetteiferten, trafen unserer Keksstädter in Gruppe B auf die sportlichen Kontrahenten vom Bornaer SV II, TSV Großsteinberg und dem SV Tresenwald-Machern.

Vor dem ersten Spiel gegen den Bornaer SV II wurde das Ziel ausgegeben (nicht Letzter werden), jede(r) erhielt einen festen Wechselpartner und das Spielsystem sollte in Offensive sowie Defensive gewechselt werden. Im Auftakt gegen den Bornaer SV II funktionierte dies mitunter auch recht gut, kamen die Bornaer doch recht spärlich vor das ATSV-Tor. Leider fand man im Offensivspiel nach vorne noch nicht so die richtigen Lösungen und scheiterte vermehrt am fehlenden Mut. Im Spiel gegen den späteren Turnierachten, setzte es nach technischen Schwächen im Spielaufbau eine völlig unnötige 1:2 – Niederlage. Diese lies das vorgegebene Ziel ins Wanken bringen. Im letzten Gruppenspiel gegen den bis dahin verlustpunktfreien SV Tresenwald-Machern war es theoretisch dennoch möglich, bei hohem Sieg, dass Halbfinale zu erreichen. Nach dem eigenen 3:0 Sieg gegen die Tresenwalder, musste man in der Folgepaarung auf ein Unentschieden zwischen Borna und Großsteinberg hoffen oder einen Bornaer-Sieg mit nicht mehr als 2-Toren Unterschied. Da die Bornaer die Partie mit 2:0 gewannen, war die Theorie zur Praxis geworden.

Also hatte man sich getreu des guten Pferdes in die Halbfinals gespielt und traf als Gruppenzweiter auf den Sieger der Gruppe A. Mit dem SV Blau-Weis Bennewitz wartete hier der bis dahin, zu Recht heiß gehandelte Topfavorit auf die „Blauen“. Mit knapp 20 geschossenen Toren marschierten die Bennewitzer durch die Gruppe A und bissen sich im Halbfinale dann doch die Zähne an der gut organisiereten ATSV-Defensive aus. Das es am Ende durch ein Tor ca. 15 Sekunden vor Schluss ein glücklicher Sieg war, relativiert dennoch nicht, dass es verdient zu Gunsten der ATSV-Kicker ausging.

Nun stand man also völlig unverhofft und nicht eingeplant im Endspiel gegen den Gruppenzweiten der Gruppe B, welcher sich gegen den SV Tresenwald-Machern im anderen Halbfinale durchsetzte. Der sportliche Kontrahent war nun also der BC Hartha, welcher sich ähnlich glücklich wie der ATSV für das Halbfinale qualifizierte.

Im Finale selbst, war der BC Hartha über die gesamte Spielzeit hinweg die bessere Mannschaft und konnte nur als Kollektiv im Zaum gehalten werden. Vier riesige Torwartparaden taten ihr übriges und so rettete man sich ins 6-Meter-Schiessen. Als der Torrichter einen für alle in der Halle vermuteten Treffer nicht gab, konnte der ATSV-Schlussmann selbst verwandeln und auf der Gegenseite parieren, so dass am Ende das ausgegebene Ziel mehr als erreicht wurde.

 

Während Noah Thalmann vom SV Tresenwald-Machern seine letztjähirge Auszeichnung zum „Besten Torwart“ wiederholte und Elias Hennig vom SV Blau-Weiss Bennewitz mit 5 Treffern „Bester Torschütze“ wurde, musste Ben Heiko Scheller – nach einstimmiger Entscheidung der Turnierleitung – seine letztjährige Auszeichnung „Beste(r) Spieler(in)“ ganz gentlemanlike ATSV-Kickerin Luisa Hoferichter überlassen.

Für die D-Junioren des ATSV, welche die einzigen beiden Mädels im Team hatten, waren heute stellvertretend für alle, folgende KickerInnen am Ball.

 

David Weise, Paul Roßberg, Ole Eric Zipfel (1), Ben Heiko Scheller (2), Melvin Erbs, Sophie Weist, Luisa Hoferichter, Leander Mucke, William Wedekind (2)