Nachwuchs I D-Junioren-Teams mit Testkicks

D1-Junioren

SV Eintracht Leipzig-Süd – ATSV „Frisch Auf“ Wurzen I 12:2

Tor(e): Leon Jung (2)

Mit dem Stadtliga-Fünften hatte sich das Team von Trainer Peter Muck einen ordentlichen Brocken als Testspielgegner rausgepickt. Nach zuletzt 3 Siegen in Folge, wollte und sollte man gegen einen spielerisch starken Gegner sehen wo man wirklich steht. Auf dem kleinen Kunstrasen an der Südkampfbahn, sah man sich wieselflinken und läuferisch gut abgestimmten Gastgebern gegenüber stehen. Am Ende war es dennoch ein guter Test, nach dem in den Ferien so gut wie nie trainiert werden konnte, da sich fast alle Kinder im Urlaub befanden.

——————————————————————————————————————————

D2-Junioren

Roter Stern Leipzig II – ATSV „Frisch Auf“ Wurzen II 4:6

Tor(e): Ben Heiko Scheller (3), Paul Roßberg (1), Ali Emini (1), Erik Berger (1)

ATSV „Frisch Auf“ Wurzen II – SV Concordia Schenkenberg 5:6

Tor(e): Ben Heiko Scheller (1), Louis Remy Dress (1), Ian Band (1), Melvin Erbs (1), Luisa Hoferichter (1)

 

Nachdem in Ferienwoche 1 noch mit einer ordentlichen Anzahl trainiert werden konnte, schrumpfte es in Woche 2 auf ganz 6 Kinder zusammen und so entschied man sich nur einmal zu trainieren und stattdessen 2 Testspiele anzugehen. Mit dem Achten der 1. Kreisklasse, der D2 von Roter Stern Leipzig traf man auf einen spielerisch starken und fairen Gegner. Dass die Ligazugehörigkeit in den Großstädten nix über die Qualität der einzelnen Mannschaften aussagt, weiß Trainer Tobias Bendel aus seiner Zeit bei der BSG Chemie Leipzig nur zu gut. Spielerisch überlegen präsentierte man sich dennoch und konnte am Ende auch schön herausgespielte Tore bejubeln.

Einen Tag später, lud man sich mit dem SV Concordia Schenkenberg den Tabellen-Elften der Landesklasse Nord ins heimische Frisch Auf Stadion ein. In einem sehr ansehnlichen Spiel, mit hohem Tempo sowie guten Spielszenen, zog man gar mit einer 4:0 Führung von dannen. Am Ende musste man dem an beiden Tagen betriebenen Aufwand Tribut zollen und verlor am Ende zwar unglücklich aber dennoch mehr als zufrieden stellend.