Sieg im Lokalderby

09 Rohr_Nr. 2  ATSV Frisch Auf Wurzen gegen SV Tresenwald Machern 2:1

Mit dem Sieg imLokalderby setzte der ATSV seine gute Serie fort und belegt derzeit Platz 7. Für den SV Tresenwald wird nach der Niederlage der Abstand zum rettenden Ufer immer größer. Vor allem in der 1.Halbzeit spielten die Gäste auch wie ein Absteiger. Nur ein einziges Mal wurde es für das von Schiefer gut gehütete Wurzener Tor gefährlich, als Menzel knapp verzog. Ansonsten waren nur die Gastgeber am Drücker ohne wirklich die letzten Reserven mobilisieren zu müssen. Schon kurz nachdem Anpfiff hatte Müller eine gute Möglichkeit, verzog aber knapp. Ein Eckball landete am Außenpfosten und kurz danach konnte Pautze im letzten Moment von der Tresenwlader Abwehr vor dem Tor gestört werden. In der 18.Minute gelang dies Neugebauer im Gästetor nur mit Hilfe eines Fouls im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Neustadt zur verdienten Führung. Dieser hätte noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen können, als er nach einem tollen Solo allein vor dem Gästehüter stand. Dieser reagierte aber großartig und lenkte den Ball an die Latte. Auch die anschliessende Ecke wurde gefährlich, Der direkt getretene Ball ging nur ganz knapp über das Gehäuse.

Der zweite Spielabschnitt gestaltet sich dann anders. Die Wurzener schienen schon bei ihrer am Abend stattfindenden Weihnachtsfeier zu sein. Anders ist der Leistungsabfall kaum zu erklären. Tresenwald spielte jetzt etwas besser und lam auch zu Gelegenheiten. Junghanns Schuss ging knapp über das Tor und Erfurth hatte mit einem Kopfball kein Glück. In der 72.Minute machte er es dann nach einer Ecke völlig frei stehend besser und köpfte zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich ein. Der ATSV wurde danach wieder aktiver und kam prompt wieder zu Chancen. Pautze verzog aus guter Position und nach einem abgefälschten Freistoss von Miszler flog der Ball gefährlich am Tresenwalder Tor vorbei, ohne einen Wurzener zu finden. In der 86.Minute gelangte das Spielgerät zu Jeurink, der allen rufen der Zuschauer nicht auf den freistehenden Henze ablegte, sondern ansatzlos ins rechte untere Eck traf und damit den Gastgeber wieder in Führung brachte. Gleich im ersten Angriff nach dem Anstoss rettete dann Schiefer mit einer Glanztat den Sieg der Hausherren. Kurz darauf pfiff die aus dem „nahen“ Bautzen angereiste Schiedsrichterin Anja Liebmann ab.