Niederlage in Leipzig

Roter_Stern_Leipzig_Logo  Roter Stern Leipzig gegen ATSV Frisch Auf Wurzen 2:1

Vor 320 Zuschauern entwickelte sich ein munteres Spiel. Die erste Viertelstunde bestimmten, die auf einigen Positionen bedingt durch viele Ausfälle umgestellte ATSV-Elf, die Gäste. Roter Stern fand keine Mittel gegen früh störende Gäste. Wie aus dem Nichts dann die Führung der Leipziger. Burmeister ist plötzlich allein vor Schiefer, umspielt ihn und trifft zum 1:0(18.). In dem nun ausgeglichenen Spiel hat Roter Stern die nächste Gelegenheit, doch Heinrich kann klären. Die Wurzener sind etwas aktiver, aber nach vorn passiert zu wenig. Gefährlich wird es in der 38.Minute. Jeurink wird in aussichstreicher Position durch Foul gestoppt. Den daraus resultierenden Freistoß von Miszler aus 20 Metern kann der RSL-Torwart Frohloff erst im Nachfassen parieren. Der beste Sterne-Akteur Seufert verzieht bei den weingen Kontern der Leipziger  kurz vor der Pause alleine vorm Tor knapp. Im Gegenangriff gelangt der Ball zu F.Kurmann, dessen Flanke von rechts Müller im Strafraum aufnimmt und zum verdienten Ausgleich trifft(44.).

Von teilweise chaotischen Zuständen begleitet, der Ordnungsdienst der Gastgeber ist zwar da aber nicht vorhanden, Zuschauer stehen neben den Auswechselspielern von Roter Stern einen Meter hinter der Grundlinie und trinken Flaschenbier und als Krönung kommentiert der Stadionsprecher einige Schioedsrichterentscheidungen, entwickelt sich eine muntere zweite Halbzeit mit Vorteilen für den Gastgeber. Gleich mehrfach bietet sich RSL die Chance zur Führung. Bei einem Kopfball rettet der Pfosten(55.), Seufert setzt einen Heber knapp vorbei, Kroneck versemmelt aus 10 Metern vor dem Tor frei stehend, Schiefer unterschätzt einen Freistoß, kann ihn aber noch an die Latte lenken und ist dann mit einer klasse Parade gegen den Distanzschuss von Burmeister zur Stelle. Auch der ATSV hat Chancen. Jeurinks Solo kann die RSL-Abwehr im letzetn Moment stoppen, Kurmanns Schuss entschärft Frohloff und Müller verzieht knapp. Eine Viertelsunde vor Schluss rettet dann nochmals die Latte des ATSV-Tores bei einem Kopfball und der Nachschuss wird abgeblockt. Im Gegenzug dann die beste Chance des ATSV in Halbzeit zwei. Ein schöner Spielzug findet Zerbs, der in seinem ersten Spiel für die Wurzener eine guten Einstand gibt, und dessen Schuss geht knapp über das Tor. Als sich alle auf ein Remis einstellen, pfeifft der Unparteiische zu Recht ein Foul imGästestrafraum. Schiefer hält den fälligen Elfmeter aber großartig. Dem jungen Wurzener Team fehlt dann etwas die Clevernes. In der ersten Minute der Nachspielzeit lässt die Abwehr eine Flanke von rechts zu und der allein gelassene Burmeister verwandelt zum Siegtreffer für Roer Stern.