Kantersieg in Borna

Button-Silver-Bornaer-SV-91 Bornaer SV gegen ATSV Frisch Auf Wurzen 2:6

Mit einem hochverdienten Auswärtssieg hat der ATSV Frisch Auf Wurzen endgültig wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Vor allem in der 1.Halbzeit waren die technisch überlegenen Gäste für die Hausherren auf einem eigentlich nicht bespielbaren Kunstrasenplatz eine Nummer zu groß. In der 8.Minute läuft ein schöner Spielzug über rechts, Neustadt passt präzise auf Pautze und es steht 1:0. Die Gastgeber hatten gegen das aggressive Stören der Gäste kein Mittel und verloren immer wieder den Ball oder versuchten es mit langen Bällen. Einer dieser lang geschlagenen Pässe fand dann in der 15.Minute eher zufällig sein Ziel, Rohr kam etwas zu spät und traf seinen Gegenspieler im Strafraum am Fuß. Den fälligen Elfmeter verwandelte Wagner sicher. Dem Spiel der Wurzner tat das keinen Abbruch. Müller verzog mit dem Rücken zum Tor knapp. Kurz darauf fand sein Pass Pautze, der zum 1:2( 21.) vollendete. Drei Minuten später konnten die Bornaer einen erneuten Angriff wieder nur unzureichend klären. Ernst fasste sich ein Herz und sein Schuss aus 22 Metern wurde abgefälscht und schlug zum 1:3 ein. Der Gastgeber wurde danach nur noch einmal gefährlich. Gültekin wehrte einen Freistoß zu kurz ab, hielt aber den Nachschuss aus kurzer Entfernung hervorragend. Anders die Gäste, die heute auch in puncto Chancenverwertung überlegen waren. Nach einer Ecke stand Pautze völlig frei und traf per Kopf zum 1:4. Den Schlusspunkt einer aus ATSV-Sicht überzeugenden 1.Halbzeit setzte Miszler mit einem Freistoß aus 4o Metern, der mit Hilfe des Bornaer Schlussmannes zum 1:5 einschlug.

Im zweiten Spielabschnitt verflachte die Partie etwas und die Gastgeber fanden etwas besser ins Spiel ohne den ATSV wirklich in Gefahr zu bringen. Mehr als das zwischenzeitliche 2:5 durch Ledwoch(65.) gelang ihnen aber nicht. Bei zwei weiteren Möglichkeiten waren sie zu unkonzentriert im Abschluss oder,der für den zur Halbzeit verletzt ausgeschieden Gültekin jetzt im Tor stehende Schiefer war zur Stelle. Aber auch der ATSV hatte weiter Möglichkeiten. In der 80.Minute war Müller auf und davon, doch sein Schuss aus spitzem Winkel klärten die Bornaer auf der Linie. Sechs Minuten später waren sie dann bei seinem Heber aber machtlos und der Endstand war hergestellt.