Auswärtssieg beim Aufsteiger

bwleipzigVfk BW Leipzig gegen ATSV FA Wurzen 2:3

Der ATSV Frisch Auf Wurzen hat durch einen 2:3-Auswärtssieg dem VfK Blau-Weiß Leipzig die erste Saisonniederlage beigebracht und sich vorerst im oberen Tabellendrittel festgesetzt.

Vor allem in den ersten 30 Minuten bestimmten die Gäste klar das Geschehen. Der Gastgeber fand kein Zugriff auf die Wurzener Aktionen und versuchte es immer wieder mit langen Bällen. Der ATSV störte früh und eroberte sich so die Bälle. Nach fünf Minuten bot sich so für Franke die Führungschance, aber er verzog allein vor Kunze im Leipziger Tor knapp. Miszlers Schuss strich nach einem schönen Spielzug über Franke und Jeurink knapp am Gehäuse vorbei und nach einer Viertelstunde scheiterte Pautze nach gutem Zuspiel von Jeurink an Kunze. Dessen Heber nach 20 Minuten verfehlte genauso knapp das Leipziger Tor wie ein Versuch von Pautze kurz danach. Als Miszler mit einem tollen Pass Max Kurmann auf der linken Seite findet und dieser den Ball mustergültig annimmt, vollendet er zur längst fälligen Führung(28.).

Bis zur Pause zeigen die Leipziger, dass sie nicht zu Unrecht bisher ohne Niederlage waren. Das Spiel dreht sich. Vor allem Prochaska ist ein ständiger Unruheherd und hat in 31.Minute gleich eine Doppelchance. Erst scheitert er am guten Schiefer und dann schlägt er denn Ball über das Gehäuse. Der Ex-Wurzener Gensel hat gleich zweimal den Ausgleich auf dem Fuß. Besser macht es dann Prochaska, der nach Zuspiel von Seitz zum 1:1 trifft(36.). Noch vor der Pause hält Schiefer mit einer tollen Parade gegen den allein vor auf auftauchenden Noseck.

Gleich nach dem Wiederanpfiff kommt der Ball zu Jeurink, der auf Franke passt. Erst lässt er einen Leipziger Abwehrspieler „alt“ aussehen und dann schiebt er unhaltbar rechts unten ins Tor(46.). Der Gastgeber zeigt sich wenig geschockt und übernimmt gegen etwas defensiver agierende Wurzener wieder die Initiative, ohne sich wirklich richtige Torchancen zu erarbeiten. Nur einmal wird es nach einem Freistoß brenzlig, aber Noseck vergibt im Nachsetzen. Die Gäste kommen über Konter denen allerdings die Genauigkeit fehlt. Zwei Versuche von Miszler stellen die einzige Gefahr dar. Als sich Blau-Weiß in der 81.Minute eine Konterchance bietet, nutzen sie diese und Prochaska erzielt seinen zweiten Treffer(81.).

Den Unterschied an diesem Tag macht der sehr gut aufgelegte Jentzsch. Er erkämpft sich den Ball und setzt zu einem unwiderstehlichen Solo an und vollendet zum glücklichen aber nicht unverdienten Siegtreffer(87.).